Die Kompetenzbilanz für Asylbewerber und politische Flüchtlinge


Das Bedürfnis

Der Prozess der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten ist normalerweise durch einige Hürden gekennzeichnet: schlechte Kenntnisse des Ausbildungssystems und des Arbeitsmarktes des Gastlandes; geringes Bewusstsein eigener Fähigkeiten; Mangel an Karriereplanung; unrealistische Erwartungen; Vorbehalte, sich zu engagieren und die eigene Karriere in Bezug zum neuen Beschäftigungskontext neu zu gestalten.

Die Interventionen, die Geflüchteten gewöhnlich vorgeschlagen werden, beschleunigen den Prozess der Umschulung und der beruflichen Eingliederung, ohne dass die Personen zunächst in einem Bewusstseins-Prozess bezüglich der eigenen Ressourcen und ihrer realen Anwendbarkeit begleitet werden. Das Ergebnis sind Vorbehalte gegenüber der angebotenen Unterstützung, geringe Effizienz und Effektivität beim Zugang zum Arbeitsmarkt.

Das Modell

Das ESPaR Kompetenzbilanz Modell ist eine Karriere-Laufbahnberatung die Geflüchteten hilft, sich ihrer Fähigkeiten und Ressourcen bewusst zu werden und realistisch zu verstehen, wie diese auf dem Arbeitsmarkt nutzbar gemacht werden können. Es hilft ihnen eine offene Haltung gegenüber einer neuen und mehr realistischen Berufslaufbahn, zu entwickeln die möglicherweise mehr zufriedenstellend ist als die ursprünglich geplante.

Das Modell verwendet hauptsächlich die Gruppenarbeit und die autobiographische Erzählung. Zunächst ist diese frei indem sie dazu dient, die eigenen vergangenen Erfahrungen aufzuarbeiten und ihnen einen neuen Sinn zu geben. Im nächsten Schritt wird es mehr präziser und fokussierter, um die eigenen Trainings- und Arbeitserfahrungen, und damit die beruflichen Fähigkeiten zu identifizieren und auf zuverlässige und verständliche Weise zu beschreiben.

Das Handbuch

Um die Verbreitung des Modells zu unterstützen, wurde ein Handbuch erstellt. Der erste Teil des Dokuments bietet einen Überblick über die aktuellen Modelle und Methoden der Karriereberatung, die angesichts der besonderen Adressaten-Kategorie betrachtet werden. Der zweite Teil bietet eine detaillierte Beschreibung der Orientierungslaufbahn, zusammen mit Bedienungsanleitungen und Arbeitsmaterialien.

Abschließend fokussiert das Handbuch auf die Experimentierphase - durchgeführt im Sommer 2017 - dank der Teilnahme von neun italienischen und vier ausländischen Partnern. 25 Trainer/innen wurden ausgebildet und führten fast vierzig Gruppen mit je zehn Migrant/Innen: 363 von ihnen durchliefen den Prozess und erstellten ihr eigenes ESPAR-Dokument.



Das ESPAR-Projekt wurde von CROSS, Zentrum für Forschung zur Berufsberatung und sozioprofessionellen Entwicklung der Università Cattolica del Sacro Cuore entwickelt. Es wurde vom italienischen Innenministerium durch das Nationale (n) Programm des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) 2014 - 2020 finanziert. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.espar.it.